Renslöen Liberatistinen Puolue

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Libertaristinen Puolue
lp.JPG
Gründungsdatum November/Dezember 2004
Gründungsort Persejoulu
Sitz Persejoulu
Vorsitzender Kimi Yksinäinen
Stellvertreter Peter Behrens
Generalsekretär
Mitgliederanzahl 2
Webseite nicht mehr vorhanden

Die Renslöen Libertaristinen Puolue ist eine politische Partei in der Bundesrepublik Renslö

Ziele[Bearbeiten]

Die Libertaristinen Puolue tritt für eine menschliche Politik ein und möchte alle Wähler ansprechen, die sich links der SDA sehen.

Struktur[Bearbeiten]

Die Libertaristinen Puolue hat zur Zeit 3 Mitglieder und mehrere Symphatisanten. Der Parteitag wählt den Vorstand. Die Partei ist in ganz Renslö vertreten.

Geschichte und Entwicklung[Bearbeiten]

Die LP wurde durch Kimi Yksinäinen gegründet. Sie entwickelte sich zur gößten politischen Kraft neben der SDA, wurde jedoch durch den Dostarusien-Skandal stark beeinflusst.

Bei den Bundesversammlungswahlen im Januar wurde sie mit 45,45% überraschend stärkste Partei, unterlag mit ihrem Kandidaten Kimi Yksinäinen jedoch Olaf Palme bei den Bundeskanzlerwahlen.

Derzeit wird die Partei von einer Aktivitätskrise geschüttelt, da sich herausstellte, dass 2 ehemalige Mitglieder (Rainer Ingo Moss und Marianne Eriksson) Agenten waren (Dostarusien-Skandal). Neue Hoffnung brachte der Beitritt des Ersten Bürgermeisters der Freien Hansestadt Alsztyna, Lysander Merces.

Bei der 2. Wahl der Renslöer Bundesversammlung musste die LL erdrutschartige Verluste hinnehmen. Sie verlor sensationell über 22,37% der Stimmen und erhielt nur noch 23,08%. Sie konnte jedoch einen Sitz behaupten, den nun Kimi Yksinäinen wahrnimmt.

Bei der erneuten Wahl zum renslöer Bundeskanzler unterlag Kimi Yksinäinen Harald Schmidt, jedoch ging die LL mit der RZP eine Koalition ein, womit die Partei erstmals in ihrer Geschichte in die Regierung kam.

Nach einer Initiative zur Namensänderung verschiedenster Institutionen zugunsten der Ausgestaltung benannte sich die Libertäre Linke schließlich in Renslöen Libertaristinen Puolue - kurz LP - um.

Bei den 3. Bundeskanzlerwahlen konnte Kimi Yksinäinen schließlich endlich sein Ziel erreichen und wurde Bundeskanzler. Die Regierungsperiode wurde aber von vielen Zwischenfällen begleitet.

Vor den V. Bundesversammlungswahlen im Mai 2006 bildete die Partei gemeinsam mit den Kommunisten das Wahlbündnis "Liste Vänster", deren Endresultat war, dass keine Kommunisten, aber 2 Mitglieder der LP (Yksinäinen und Behrens) in die BV einzogen.

Personen[Bearbeiten]