Renslö

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundesrepublik Renslö
Renslö
Simulationssprache Deutsch, Schwedisch, Finnisch
virtuelle Sprache Renslöisch, Suoli, Samisch
Hauptstadt Swapokopmund
Staatsform parlamentarisch-demokratische Bundesrepublik
Gliederung 5 Bundesländer
letzter Bundespräsident Olaf Palme
letzter Bundeskanzler Michael Müllauff
Landesgröße 371.830 km²
virtuelle Einwohner 14,2 Mio.
Bevölkerungsdichte 38 E/km²
reale Einwohner 18
Währung Krone
Nationalhymne noch keine
offizielles Kennzeichen BRR
Vorwahl +199
Gründung 26. November 2004
Gründer Harald Schmidt, Olaf Palme

Geschichte[Bearbeiten]

Bis zum Jahr 1785 war Renslö ein Kaiserreich, dessen Landesteile sich öfters für unabhägig erklärten. In besagtem Jahr jedoch wurde der damalige Kaiser Anders I. von einer Freiheitsbewegung ermordet. Danach vereinigten sich die Staaten Sarania, Finnija und Hanko zu Rensien. 1857 zerbricht Rensien jedoch wieder. 1870 kommt es zur Revolution in Friaul und zur Ausrufung der Republik. Bis 1981 bekämpfen sich die 5 Staaten untereinander, dadurch kommt es zu teils verheerenden Wirtschaftskrisen. 1995 wird endlich die Renslöische Union gebildet, deren Mitgliedsländer sich im Juni 2004 endgütlig auf eine einheitliche Verfassung zur Gründung der Bundesrepublik Renslö einigen können. Im November 2004 wird mit der Verrkündung der Verfassung die "Bundesrepublik Renslö" ausgerufen. Hauptstadt wurde die schon seit langem eigenständige Freie Stadt Swapokopmund. Im Februar 2005 trat die Freie Hansestadt Alsztyna als gleichberechtigtes Bundesland der Bundesrepublik bei, bis sie sich im Dezember 2012 erneut für unabhängig erklärte.

Gründung[Bearbeiten]

Gegründet wurde die Bundesrepublik am 26.November 2004. Bereits einen Tag später, am 27.11.2004 erging der von Olaf Palme ausgehende Gründungsaufruf der SDA.

November 04 - Mai 05[Bearbeiten]

Nach den ersten allgemeinen Bundeswahlen, bei denen der Bundespräsident Renslös, der Bundeskanzler und die Renslöer Bundesversammlung gewählt wurden, bestätigte den Demokratiekurs sowie die bisherigen Amtsinhaber Harald Schmidt (Bundespräsident Renslös), und Olaf Palme, SDA (Bundeskanzler), sowie eine erste gewählte, dreiköpfige Renslöer Bundesversammlung. Diese wurde jedoch im Zusammenhang mit dem Dostarusien-Skandal und anhaltender Inaktivität aufgelöst. Nach einer Asylaffäre musste Kanzler Olaf Palme zurücktreten. Sein Nachfolger wurde der ebenfalls zurückgetretene Bundespräsident Harald Schmidt, der den Grünen (RZP) beitrat. Linnéa Lingardsson wurde seine Nachfolgerin.

Mai 05 - Juli 05[Bearbeiten]

Harald Schmidt versuchte zunächst, die 3 linken Parteien der Republik zu einigen und bildete eine Regierung unter Beteiligung von Ministern der RZP, der SDA und der LL. Nachdem jedoch Schmidt und sein neuer Justizminister Jiai Xunfeng mit der SDA-Abgeordneten Anna Lind im ständigen Streit lagen, schieden die SDA-Minister Olaf Palme und Michael Müllauff bereits nach wenigen Tagen wieder aus dieser Regierung aus, die nun nur noch aus der nicht in der Renslöer Bundesversammlung vertretenen grünen RZP und der kleinen LL besteht. Die SDA hingegegen, die mit 3 Sitzen die absolute Mehrheit hat und nach Umfragen auch hält, ging in die Opposition. Die konservative Folkpartiet verschwand immer mehr in der Bedeutungslosigkeit und wurde aufgelöst. Am 20. 6. 2005 wurde bekannt, dass Olaf Palme und Torkil Persson die selbe Person war. Dadurch wurde Persson die Staatsbürgerschaft entzogen und Palme ging freiwillig.

Am 9. 7. 2005 verstarben Lena Hallengren und Bundeskanzler Harald Schmidt bei einem von einem Elch ausgelösten Autounfall. Vizekanzler Kimi Yksinäinen übernahm dessen Amt und ordnete als 1. Amtshandlung Neuwahlen an.

Juli 05 - November 05[Bearbeiten]

Aus den Neuwahlen ging Kimi Yksinäinen als klarer Sieger hervor. Seine Amtszeit wurde jedoch nicht gerade leicht. Trotz einiger Neubürger gab es im August die typische Aktivitätskrise. Danach ein schwerer Schlag für die Regierung: Zuerst trat Asgeir Sigurvinsson von allen Ämtern zurück und kehre Renslö - kurzzeitig - den Rücken, dann kam Jiai Xunfeng, ein weiterer Minister, bei einem Flugzeugabsturz ums Leben. Yksinäinen musste die Regierung umbilden und holte den unbekannten Sieghold und den sozialdemokratischen Peter Behrens in die Regierung. (Zweiterer wechselte später zur LP). Gleichzeitig mit dem Zerbröckeln des Regierungsteam erlebte die Rechte in Renslö einen gewaltigen Aufschwung. Aus dem nichts stampften Andreas Deris, Alexander Pierach und Ole Hammarskjöld die KPR aus dem Boden.

November 05 - Juli 06[Bearbeiten]

Aus den Wahlen zum 4. Bundeskanzler Renslös ging erneut Kimi Yksinäinen als Sieger hervor. Zurzeit läuft die Kabinettsbildung. Im November wurde mit Andreas Deris ein neuer Bundespräsident gefunden. Er war der erste Konservative in diesem Amt. Die bisherige Bundespräsidentin wurde nicht wieder gewählt. Nach mehreren Querelen in seiner Regierung wurde im Mai Kimi Yksinäinen und seine linke Konzentrationsregierung abgewählt. Eine Renaissance der Sozialdemokraten unter Michael Müllauff mit dem unabhängigen Härskare Jonka-Droem beendete seine politische Karriere vorerst. Die neue sozialdemokratische Regierung bemühte sich um eine kulturelle Ausgestaltung. Außerdem wurden die Regierungsabläufe geregelt und das Renslö Officielle Regering Tidning gegründet. Die Regierung gründete den TV-Sender "Renslö1". Im Juni/Juli wurde mit Olaf Palme erstmals ein Sozialdemokrat und die erste Person mit jüdischem Hintergrund in das höchste Amt des Staates gewählt.

Juli 06 - Oktober 06[Bearbeiten]

Im Oktober 2006 kam es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen innerhalb der Bundesrepublik, die der Staat nicht mehr überlebte. Renslö wurde daher aufgelöst.

  • simoff* Nach den letzten Wahlen zum Bundespräsidenten folgte das übliche Sommerloch. Diesmal jedoch erhohlte sich Renslö nicht mehr. Immer mehr Bürger verschwanden, waren inaktiv oder zogen sich aus privaten Gründen zurück. Daher beschlossen die verbliebenen Mitspieler das Projekt zum Oktober 2006 einzustellen.*simoff*

Kultur[Bearbeiten]

swe3.jpg
Stadtbild
Die Bundesrepublik Renslö ist an Skandinavien angelehnt. Staatssprache ist das Renslöische, Minderheitensprachen das Suoli in Finnija und das Samische in Hanko und Finnija. Beliebt sind Volkstänze und ausgeprägte Feste.

In letzter Zeit bemüht man sich, angeregt durch Lena Hallengren und Kimi Yksinäinen, in Renslö mehr schwedische Begriffe zu verwenden. Die Initiative stockt jedoch durch Desinteresse seitens der Mitspieler.

Landschaft[Bearbeiten]

Die Bundesrepublik Renslö ist von den Wetterbedingungen her ein eher rauhes Land - dafür ist aber die Natur um so schöner. Weite Wälder wechseln sich mit saftigen Ebenen ab. Die Hauptadtadt Swapokopmund ist mit rund 2,7 Millionen Einwohnern die größte Stadt des Landes. Seit jeher konnte sie den Status einer freien Stadt für sich beanspruchen und gegen rivalisierende Adelshäuser behaupten. So waren die Bürger der Stadt immer mehr auf wirtschaftliche und politische Freiheiten bedacht als auf Zugehörigkeit zu einer Nation. Das machte Swapokopmund, am Fluss Swapo gelegen, zu einer mächtigen Handelsstadt, kreuzten sich doch auch hier alte Handeslwege, die von Norden nach Süden, sowie Osten nach Westen verliefen. Viele Einwohner wohnen in den Städten - das Land hingegen ist in weiten Teilen praktisch unberühert und hat dadurch nichts von seiner Schönheit verloren. Hier findet man Fauna und Flora, die andernorts längst ausgestorben ist. Wälder bedecken mehr als die Hälfte Renslös. Vorherrschend sind Nadelwälder, Mischkulturen kommen nur im Süden und an der üdlichen Küste vor. Die Republik Finnija ist das Waldland. Hier erstrecken sich über weite Gebiete die neben denen in Hanko letzten Nadelurwälder auf Terek Nor.

Politik[Bearbeiten]

Politisches System[Bearbeiten]

"Die Bundesrepublik Renslö setzt sich für die Grundrechte eines jeden einzelnen Menschen ein. Fürderhin schützt sie auch in Verantwortung für die künftigen Generationen die natürlichen Lebensgrundlagen im Rahmen der verfassungsmäßigen Ordnung und nach Maßgabe von Gesetz und Recht durch Exekutive, Legislative und Judikative. " So heißt es in Artikel 1 der Verfassung. Die Bundesrepublik verfügt über ein Einkammernparlament, die sogenannte "Renslöer Bundesversammlung", die alle 4 Monate direkt vom Volk gewählt wird. Die Bundesversammlung berät und beschließt die von der Bundesregierung Renslös oder aus der Bundesversammlung selbst eingebrachten Gesetze. Die Bundesregierung wird vom Bundeskanzler geführt. Der Bundeskanzler wird vom Bundespräsidenten vorgeschlagen und von der Bundesversammlung gewählt. Der Bundeskanzler bestimmt die Richtlinien der Politik, schlägt dem Bundespräsidenten die Minister vor und kann diesen auch das Vertrauen entziehen. Der Bundespräsident Renslös wird auf 6 Monate direkt vom Volk gewählt, ernennt und entlässt alle Minister, Beamten, den Bundeskanzler und den Bundesversammlungspräsidenten. Gleichzeitig wacht er über die Gesetze und ist ein Hüter der Verfassung. Er soll ausgleichende Kraft im aktuellen politischen Tagesgeschäft sein.

Bundesländer[Bearbeiten]

Die Bundesrepublik gliedert sich in 6 Bundesländer, welche sind

Innenpolitik[Bearbeiten]

Innenpolitisch bestimmend ist die kluturelle Ausgestaltung des Landes. Nachdem die Regierung die Gründung eines staatlichen Fernsehsenders vorgesehen hat, forderte Förbundspresident Palme in seiner Antrittsrede, die Amtsbezeichnungen zur besseren Ausgestaltung "renslöisch" umzuwandeln.

Außenpolitik[Bearbeiten]

Die Bundesrepublik strebt freundschaftliche Verhätlnisse vor allem zu seinen direkten Nachbarstaaten an. Geplant sind Bündnisse mit Alsztyna, Zwydeck und Flakanien-Leonburg-Seibelsberg, die Aufnahme mit Kontakten ist mit der Freien Stadt Huangzhou geplant.

Parteien[Bearbeiten]

Das Parteiensystem besteht derzeit aus 4 Parteien, der "Socialdemokraterna Alternativa" - SDA, gehründet am 27.11.2004 - der "Libertaristinen Puolue" - LP, gegeründet Dezember 2004 - der "Kommunistischen Partei" - KP, gegründet im Sommer 2005 als linke Parteien und der Konservatfrinnisade Parti Renslö - KPR, gegründet im Sommer 2005 - als konservativen Partei. Vorherrschend sind die SDA und die LP, wo beider Einfluss der letzteren nach der Wahlniederlage im Mai 2006 stark schwand.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Bundesrepublik strebte unter Bundeskanzler Kimi Yksinäinen und mit Wirtschaftsminister Peter Behrens die Einführung einer WiSim an.

Firmenlandschaft[Bearbeiten]

  • Lovo Automobil AG,
  • Gå för kartlägger]],
  • Erste Tageszeitung Renslö's
  • Praxisklinik Dres. Lind, Petersson und Lindström
  • Institut für Demoskopie Lundensand

Links[Bearbeiten]


Staaten und Gebiete auf Terek Nor

Andro - Arcor - Ascaaron - Bazen - Bergen - Darusien Cordanien - Dreibürgen - Fuchsen - Futuna - Gelbes Reich - Gran Novara - Heiliges Remisches Reich - Illyria - Kirchenstaat - Korland - Neudüsterstein - Førenade Konungariket Nøresund - Nordanien - PFKanien - Priedgallen-Münzberg - Pixonien - Sabisko - Rem - Steinhammer - Targa - Tauroggen - Tehuri - Tomanien - Turanien - USSRAT - Vereinigtes Großfürstentum - Wintersbrunn - Xinhai

abhängige Gebiete: Adowa (TC) - Baghadescha (HRR) - Devon (AQA) - Freiland (FKN) - Haxagon (KDB) - Jerusalem (TC) - Narapul (FKN) - Neuturanien (TUR) - Schwion (TUR) - Stauffen (HRR) - Vanezia (KDB)