Pharaoh

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pharaoh
pharaoh1.jpg
Bekannt als Harachte
Geboren 20. Februar 1956
 in Al-Hiswaa (Hansastan)
 (62 Jahre alt)
Gestorben Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „{“
 im Alter von 62 Jahren
Tätigkeit Unternehmer, Universitätspräsident, Trainer, Journalist
Wohnort Asgard (Hansastan)

Beachten Sie bitte den Hinweis zu Personen!

Pharaoh (∗ 20. Februar 1956 in Al-Hiswaa, Hansastan ist ein hansastanischer Politiker, Unternehmer, Journalist und Trainer. Zudem leitet er die Universität Asgard.

Leben[Bearbeiten]

Pharaoh wurde am 20. Februar 1956 als drittes Kind geboren. Seine Brüder verstarben früh an Krankheiten und so wurde er sehr unterstützt. Er interessierte sich schon früh für Natur, Politik und gesellschaftliche Probleme. Mit 17 begann er die Ausbildung zum Priester des Thot, die neben religiösen Riten auch weltliches Wissen lehrte. Aus familiären Gründen legte er mit 20 Jahren seinen Nachnamen ab und lebt nur noch mit seinem Vornamen. Mit 27 heiratete er Djamila bin't Khahor, die drei Kinder gebar. Der zunehmende Verfall der Demokratie im Lande bewegte Pharaoh dazu sich verstärkt der Politik zuzuwenden. Durch seine Priesterschaft konnte er zwar in keiner Partei wirken, aber er versuchte mit Gesprächen mit Politikern diese zu wichtigen Reformen und Schritten zu motivieren, was ihn in das Licht von Kritikern rückte. Das Scheitern seiner Versuche brachte ihm die Überzeugung der Unfähigkeit des Systems und bewirkte eine Periode intensiver religiöser und gesellschaftspolitischer Gespräche und Diskussionen. Als Mitte der 1990er Jahre die Repressionen der Regierung immer stärker wurden, schloss er sich einer Widerstandsbewegung an, die anfangs mit friedlichen Mitteln Veränderungen herbeiführen wollte. Als Ende 1999 massive Demonstrationen gewalttätig niedergeschlagen wurden, intensivierte er seine Arbeiten an Theorien zu einer neuen gesellschaftlichen Struktur. Mitte 2000 brach in Hansastan der offene Bürgerkrieg aus, bei dem seine Familie durch einen Raketeneinschlag ums Leben kam. Er operierte sowohl im strategischen und taktischen Bereich, kümmerte sich jedoch auch um die Opfer. Nachdem der Sieg gegen die Regierungstruppen absehbar wurde, beschloss die Widerstandsbewegung ihn am 04. Juni 2000 als provisorisches Oberhaupt zu ernennen, um das Land zu ordnen und die neuen Strukturen zu etablieren. Seitdem führte er Hansastan schrittweise zur Rätedemokratie.

Politik[Bearbeiten]

Obwohl er sich schon früh für Politik interessierte, wurde Pharaoh erst sehr spät politisch aktiv. Er ist überzeugter Demokrat, lehnt Parteienherrschaft jedoch ab. Politische Änderungen seien zwar wichtig, aber ohne Umdenken und Änderung der Gesellschaft hätten diese jedoch keine Chance. Umso stärker setzt er sich gegen Korruption ein und unterstützt Bildungsprojekte, da diese Baustein für die Bildung eines gesunden Geistes seien.

Außenpoltik[Bearbeiten]

Seit dem Sturz des pseudodemokratischen Systems war Pharaoh fast durchgängig außenpolitischer Vertreter Hansastans. Er setzte sich für interµnationale Projekte ein und engagierte sich stark in der UVNO, die er nach ihrer großen Krise wiederbelebte und vom 04. Mai 2003 bis zum 19. September 2003 auch leitete. Der massive Widerstand bei seiner UVNO-Tätigkeit veränderte seine Außenpolitik nachhaltig. Während vorher Interµnationalität im Vordergrund stand, setzte Pharaoh zunehmend auf weniger, aber dafür bessere und konstruktivere Kontakte. Diese Politik führte zwar zu Widerstand im Lande, jedoch fehlte es an besseren Konzepten.

Privates[Bearbeiten]

Pharaoh gilt als passionierter Reiter und Sportfreund. Er ist geschichtsinteressiert und liest gern über Geographie und Biologie. Desweiteren erfreut er sich an Geschichten des Autoren und persönlichen Freundes Rudjamun.

Firmen[Bearbeiten]

Pharaoh leitet eine große Menge an Firmen unterschiedlicher Bereiche. Die meisten Firmen sind in seiner Holding, der Peret zusammengefasst.

Industrie[Bearbeiten]

Pharaoh besitzt den Energie-Konzern Lambda Inaragîa AG und den Pharmakonzern Pharmakom. Im September 2005 übernahm er die Bradbury Stahlgruppe und wandelte sie zur Ingerimm AG um.

Medien[Bearbeiten]

Pharaoh setzt sich stark für die mediale Vielfalt im Lande ein. So besitzt er 2 TV-Sender (Djehuti TV, [Hansastan TV), 7 Radiosender (HD&T Radio, Radio Clube de Flores, Radio K'ok tangar, Radio Lind, Sawt al-rimal, Shabab FM und Yantai Ongaku FM) und gab eine wöchentlich erscheinende Zeitung, den Hansastanischen Boten heraus. Diese Firmen sind in der Adhan wa-ayn Mediengruppe zusammengefasst. Darüber hinaus besitzt er einen Musikverlag, die Al-bastan Musik GmbH und den Klub Al-abastiya in Thannhausen.

Nahrungs- und Genussmittel[Bearbeiten]

Mehrere Alkohol produzierende Firmen schlossen sich im Jahr 2000 zum AlkoholWarenKombinat AlWaKo zusammen, das Pharaoh leitet. Unter anderen produzieren diese das bekannte Thannen Alt, das Kersener Kriek und Sheng guai Sake. Nicht zur AlWaKo gehört allerdings Jarkurgan Zafir, eine Wacholderschnapsbrennerei aus Jarkurgan. Auch gehört ihm das GetränkeKombinat Appeldorn GeKo. Desweiteren setzt er sich mit der O-Cha GmbH für einen naturverträglichen Teeanbau ein.

Mit der Supermarktkette SüperSuq und dem Kaufhaus Basar Rabattnik wird auch die Verbindung zum Endverbraucher geschlagen.

Transport[Bearbeiten]

Er leitet die nationale Fluggesellschaft Aerohansastan, den Flughafenbetreiber Sharak al-toyaraan, die nationale Bahngesellschaft Hansastanische Volksbahn, die NahVerkehrsgesellschaft Asgard und die Hansastanische Post. Zudem gehört ihm die Fährfirma Hansastan Transfähr.

Vereine[Bearbeiten]

Er initiierte die Bildung des Nokixel, einer Enzyklopädie von Hansastan und leitet die Botanische Gesellschaft Hansastan. Desweiteren gründete er den Verein Wottani al-hansasta], mit dem er sich für die Entwicklung und die Präsentation des Landes nach außen einsetzt.

Sport[Bearbeiten]

Pharaoh interessierte sich schon früh für Fußball und spielte in seiner Jugend in einem Amateurverein. Auch später begeisterte er sich für den Sport und trainierte diverse kleine Fußballvereine, meist in der Umgebung von al-Hiswaa. Nach der Evolution übernahm er das Traineramt beim 1. FC Hansa Rohrstock, wo er sich anfangs gut behaupten konnte, jedoch auch den Abstieg miterleben musste. Gleich danach stieg er jedoch wieder in die erste Kyrolonische Weltliga auf und holte sofort den Meistertitel. Zum Ende der Weltliga hin spielte Rohrstock im Mittelfeld und galt als Traditionsverein.

Durch seine Erfolge bekannt geworden, übernahm er auch die Trainingsgeschäfte des 1. FC Thannhausen, mit dem er in jeder Saison die SuperiorCup-Qualifikation schaffte und drei Mal in Folge die Meisterschaft der IFL erreichen konnte.

Er trainiert zudem den ASC Dynamo, der sowohl in der MFB-Liga als auch in der HMFB-Liga den Meistertitel holen, sowie den SuperiorCup 2008/I gewinnen konnte.

Als Fußball-Nationaltrainer Hansastans wurde er WM-Vierter und WM-Dritter (2006) und zog mehrfach ins Achtelfinale der WM ein.

Sein Traineramt im Eishockey beim ASC Dynamo legte er nach einer Saison nieder.

aktuelle Ämter[Bearbeiten]

  • Bezirksratsvorsitzender vom Kemet
  • Bürgermeister von Asgard
  • Leiter der Universität Asgard
  • Leiter des Nationalmuseums Hansastan
  • Leiter der Großen Bibliothek in Rohrstock (nicht Chefbibliothekar)
  • Vorsitzender der Botanischen Gesellschaft Hansastans
  • Leiter des Vereins Wottani al-hansastan
  • Trainer vom ASC Dynamo, Manager vom 1. FC Thannhausen, ASC Dynamo und Hansa Rohrstock

sim-off[Bearbeiten]

  • Admin von Hansastan
  • Delegierter bei der OIK und der CartA